Gefangene produzieren Cachaça für den persönlichen Verbrauch im Gefängnis

Das Drogen in einer Polizeidienststelle aufbewahrt werden ist nachvollziehbar. Und wer Gefängnisse in Brasilien kennt, wird sich auch nicht wundern, dass diese nicht in der Asservaten-Kammer lagern, sondern in den Händen der Gefangenen.
Wie die Zeitschrift Primeira Edição berichtet konsumierten die Gefangenen nicht nur Drogen, sie produzierten auch noch ihren eigenen Cachaça.

Neben Trinkwasser, stellte die Polizei in der Dienststelle Apucarana im nördlichen Paraná 1,6 Kilogramm Marihuana, Kokain, Haschisch, Crack und auch 81 Handys sowie Werkzeuge zum Tätowieren sicher.

In der Polizeidienststelle wurden darüber hinaus mehrere Flaschen Cachaça von der Polizei beschlagnahmt.  Er wurde von den Gefangenen für den eigenen Verbrauch hergestellt.

Der verantwortliche Kommissar der Polizeidienststelle Ricardo Casa Nova, lehnte eine Stellungnahme ab. Er wandte sich gegen die Veröffentlichung der Liste mit den beschlagnahmten Objekten, weil sie negativ für das Image der Polizei sei.
 
Die Staatsanwaltschaft untersucht nun, wie die Polizei den Schmuggel der Gefangenen erleichtert hat und die Herstellung von Cachaça im Gefägnis unterstützte.

Cachaça - spezielle Angebote für genußvolle Feiertage


Genussvollen Feiertagen soll nichts im Wege stehen. Für das Fest bietet cachaca-online.de interessante Angebote aus kleinen Destillerien in Brasilein, die neben ihrer Qualität mit einem günstigen Preis überzeugen - der Nachlass beträgt 30%. Zu den Angeboten zählen folgende Sorten:
      • Engenho Bahia - Jequitibá 
      • Casa Bucco - BiBucco 
      • Rio do Engenho - ouro 
      • Refazenda - Scotch 
Weihnachten Special RabattAlles Traditionelle Cachaças, die durchaus besonderes bieten und sich somit auch als Geschenk eignen. So ist der BiBucco zweifach destilliert, der Rio do Engenho in zwei Holzsorten gereift und der Refazenda lagerte 2 Jahre in schottischen  Wiskyfässern. Geschenkverpackungen gibt es auch dazu. Die Angebote gibt es hier.

Viel Vergnügen und frohe Festtage!

Paraty - Gewinner der Silber-Medaille

Paraty war das Synonym für Cachaca. Selbst vor 100 Jahren war noch der Begriff "Paraty" in einem holländischen Worterbuch als Erklärung für brasilianische Zuckerrohrdestillate zu finden. Beim Rumfestival in Berlin, das vom Rumbotschafter Dirk Becker organisiert wurde. gewann der Cachaça "Paraty - Santo Grau" 2011 die Silber-Medaille.

Eduardo und Luiz Maurício Mello, die Inhaber der Marke „Paraty“ wurden auf der Fazenda Boa Vista geboren, in der schon Julia Mann (Großmutter von Thomas Mann) ihre Kindheit verbracht hat. Dort wird seit 1803 Cachaça hergestellt. Beide folgten den Fußstapfen des Großvaters, der den Cachaça „Quero essa“ herstellte. Eduardo übernahm in jungen Jahren die Marke Coqueiro und machte sie zu einer der feinsten Cachaça-Marken in Brasilien. Marcelo Câmara, einer der maßgeblichen Cachaça-Autoren und Jury-Mitglied des populären Playboy-Rankings, hält den Cachaça der Fazenda Boa Vista für einen der besten in Brasilien.

Die Zeitschrift VEJA wählte den „Paraty - Santo Grau“ der Fazenda Boa Vista 2010 zum drittbesten Cachaça in der Kategorie der klaren Destillate und 2011 errang er auf dem 1. German Rumfestival in Berlin die Auszeichnung "Silber".

Zur Philosophie der Brüder gehört es auch, die Geschicke der Destillerie  immer in eigener Regie zu behalten. Aus diesem Grund wird nicht exportiert.  Auch eine Erhöhung der Herstellungsmenge wird negiert, weil dies nur zu Lasten der Qualität umsetzbar wäre. Außerdem ist man durch das Beispiel Bacardi gewarnt. (Der Cachaça"Havanna" mußte umbenannt werden und trug den Namen "Anísio Santiago").

Der „Paraty – Santo Grau“ wird seit 1883 hergestellt. Er ist ein speziell gereifter und extra langsam fermentierter Cachaça mit dem Attribut DOCG "DENOMINAÇÃO DE ORIGEM CONTROLADA E GARANTIDA". Der Alambiqueiro Luiz Mello setzt besonders alte Fässer zum Reifen ein. Die alten, „historischen“ Fässer werden verwendet, weil sie keinen Geschmack mehr übertragen und den Charakter eines Cachaças unverfälscht bewahren. Dieser Cachaça offenbart eine komplexe Struktur. Die besonders langsame Fermentierung verleiht ihm einen kraftvollen Geschmack von Zuckerrohr und grünen Bananen. Der seltene Reifeprozess macht ihn samtig-weich und lang im Abgang. Die Destillation erfolgt in Kupferbrennblasen, die im Gegensatz zu denen in Minas Gerais oder Rio de Janeiro einen besonders flachen Kopf besitzen.

Ein Holzfeuer erhitzt das Wasser für die Kupferbrennblasen, die ein Fassungsvolumen von rund 400 Liter haben. Paraty entwickelte sich vor rund 200 Jahren zum Synonym für die Cachaça-Herstellung. Bis zu 200 Engenhos produzierten Zucker und die edelsten Destillate für die Adelshöfe auch in Europa. Heute drehen sich in diesem malerischen Ort immer  noch ein paar wenige Wasserräder, um Zuckerrohr auszupressen. Viele Touristen besuchen das malerich verträumte Örtchen und genießen die Caipirinha mit einem Cachaça "Paraty" in den zahlreichen kleinen Lokalen.

Cachaça-Ranking

Seit 2007 finden sich alle zwei Jahre 20 Juroren zusammen und wählen die besten Cachaças Brasiliens. Aus mehr als 4.000 Sorten gilt es, den Besten zu finden. Das Ergebnis wird dann in der wichtigsten "maskulinen" Zeitschrift Südamerikas veröffentlicht - dem Playboy.
Bei diesem Ranking zählt nicht der äußere Schein, nein es sind die inneren Werte der Flaschen, auf die es ankommt. Aus diesem Grunde wurde auch 2011 wieder eine Jury aus berufenen Teilnehmern zusammengesetzt, die sich mit der brasilianischen Nationalspirituose auch beruflich beschäftigen. So wurde das Urteil mit Beteiligung von:
  • João Bosco Faria, der an der Unesp, Destillation und Chemie lehrt,
  • Cesar Adames, Professor am Senac und der Escola de Gastronomia da Universidade de Caxias do Sul (RS), Milton Lima, Cachaça-Liebhaber und Gründer der Site cachacas.com,
  • Leandro Marelli de Souza, Wissenschaftler auf dem Gebiet der Getränketechnologie und Qualitätskontrolle für alkoholische Getränke an der Escola Superior de Agricultura Luiz de Queiroz (Esalq/USP).
  • Mauricio Maia, Sommelier, Berater, Herausgeber und Gründer der Site ocachacier.com
  • Manoel Beato, Sommelier des Restaurants Fasano, 
  • Souza, Barkeeper der Bar Veloso, in São Paulo.
  • Sergio Arno, Cachaça-Sammler,
  • S. Cavalcante, Sammler von Cachaças mit der weltweit umfangreichsten Kollektion,  
  • Alexsander Santana,  Gründer der Site amigosdacachaca.com.br
  • José Lucio Mendes, Direktor der Messe ExpoCachaça.
gefällt. Jeder der Juroren erstellte eine Liste mit seinen 10 Favoriten. So kamen 102 Cachaças in die Endrunde, aus denen die besten 20 ausgewählt wurden. Die Juroren mussten dann die Cachaças erneut verkosten und bewerten. Jeder der Juroren vergab dann Punkte: 25 für den Besten, 20 für den Zweitplatzierten, 16....

Die Gewinner des Rankings sind (die dick markierten sind in Deutschland erhältlich)
  • 1º Anísio Santiago/Havana (Salinas, MG),
  • 2º Vale Verde (Betim, MG),
  • 3º Claudionor (Januária, MG),
  • 4º Germana (Nova união, MG),
  • 5º Canarinha (Salinas, MG),
  • 6º Serra Limpa (Duas Estradas, PB),
  • 7º Maria Izabel (Parati, RJ),
  • Seleta (Salinas, MG)
  • Sagatiba Preciosa (Ribeirão Preto, SP),
  • 10º Germana Heritage (Nova união, MG),
  • 11º Mato Dentro Prata (São Luis do Paraitinga, SP),
  • 12º Cachaça da Tulha Ouro (Mococa, SP),
  • 13º Coronel Xavier Chaves (Cel. Xavier, MG),
  • 14º Boazinha (Salinas, MG),
  • 15º Lua Cheia (Salinas, MG),
  • 16º Casa Bucco (Bento Gonçalves, RS),
  • 17º Nêga Fulô (Nova Friburgo, RJ),
  • 18º Armazém Vieira Safira (Florianópolis, SC),
  • 19º Weber Haus Amburana (Motim, RS),
  • 20º Rainha das Gerais (Curvelo, MG)
Industrielle Produkte á la Pitú, Canario, 51 und Velho Barreiro hatten bei diesem Ranking nachvollziehbarer Weise keine Chance.

Paypal und der kubanische Rum

Paypal setzt mit einiger Verspätung das Handelsembargo gegen Kuba aus dem Jahre 1962 auch in Deutschland um und hat bereits Konten deutscher Händler eingefroren. Ein Relikt aus dem kalten Krieg behindert so plötzlich den Handel besonders mit Rum und Zigarren aus Kuba.

Warum nach Jahren der Toleranz das Embargo durchgesetzt wird, bleibt dabei im Dunkeln. Es wird spekuliert, dass die sinkende Nachfrage nach amerikanischen Rum die Ursache dafür sei.

Die Inhaberin vom Spirituosenhändler Wolf, Silke Wolf, bestärkt diese Mutmaßung: "Wir beobachten, dass sich immer mehr europäische Kunden von einer sehr bekannten US-Rummarke abwenden und stattdessen kubanischen Rum einkaufen. Die Besitzer der US-Marke haben großen politischen Einfluss und könnten eine solche Sanktion durchaus orchestrieren."

Händler wie Cachaca-online.de schätzen die schnelle und unkomplizierte Verfahrensweise der Zahlungsabwicklung bei Paypal. Allerdings stößt das Verhalten von Paypal auf Kritik. Ein antiquiertes Handelsembargo und fehlende Zuverlässigkeit veranlaßten den Inhaber sich um Alternativen zu kümmern. Aus diesem Grund wurden mit Clickandbuy und Moneybookers alternative Bezahlsysteme im Shop integriert.

Gastronomic Bartalk

 
Am 31.5.2011 ist es soweit. Der Gastronomic Bartalk geht in seine nunmehr 5. Runde. Diesmal steht die Brasilianische Nationalspirituose Cachaça im Mittelpunkt. Eine Spirituose, welche den Fluch und Segen hat mit der Caipirinha eine enge Symbiose zu führen.

Ab 14 Uhr werden Dietrich Flath (JERICOA) und Arno Schmid-Egger (Magnífica) durch den Nachmittag führen und zeigen, das Cachaça weit mehr ist als nur Caipirinha. Unterschiedlichste Cachaças werden verkostet und als erlebbares Zeugnis für Geschichte, Herstellung und vor allem Lagerung dienen. Auf Grund der Vielzahl von unterschiedlichsten Holzsorten zur Fasslagerung werden Cachaças in einer Vielfalt erlebbar wie selten zuvor.
Im Anschluss präsentiert René Förster Drinks mit Cachaça und zeigt, dass neben der Caipirinha, Cachaça bei vielen Drinks als Basis genutzt werden kann.

Ab 18 Uhr startet dann der gemütliche Teil des Abends natürlich mit unterschiedlichsten Cachaça-Drinks zum gastronomisch günstigen Preis.

Hier noch eine Auswahl der Cachaças, die unter anderem vorgestellt werden...

Serra das Almas
Magnífica tradicional
Coronel Xavier Chaves
Magnífica envelhecida
Seleta
Magnífica soleira
Rio do Engenho
Engenho Bahia - Putumujú
Casa Bucco
Pitú

Anmeldungen erbeten unter rene.foerster@solmelia.com oder per Facebook (http://www.facebook.com/event.php?eid=215659971786433)



Anschrift
Telefon
+49 351 795150
Webseite

Sommer-Cocktails

Cocktails für den Sommer

Alegria
Eine eigene Adaption eines erfrischenden Sommer-Cocktails aus dem SubAstor, der wohl renommiertesten Bar São Paulos.

5 cl Cachaça
3 cl Limette
Koriander und Ingwer
1 BL weißer Rohrzucker
Filler Tonic
Eiweiß
 
Marmelade Sour
Warum Orangen-Marmelade auf Toastbrot verschwenden, wenn damit auch ein Cocktail zubereite werden kann?
Fruchtige und bittere Noten finden auf charmante Weise zueinander.

5 cl Cachaça
2 cl Ananassaft
2 cl Limette
1 BL bittere Orangenmarmelade
1 BL weißer Rohrzucker
1 Dash Orange-Bitter

Caipirinha
Der weltweit beliebteste Cocktail – hier in der gesetzeskonformen Variante – ohne Knoblauch wie beim Original, aber dafür mit Eiswürfeln und weißem Rohrzucker.
6 cl Cachaça artesanal
4 cl Limettensaft
weißer Rohrzucker

Eiswürfel

Caipirinha und der Angriff auf die brasilianische Kultur

Die Herkunft der Caipirinha ist nicht ganz geklärt. Wahrscheinlich ist, dass der Name im Raum São Vicente im 19. Jhr. entstand. Die Bezeichnung "Caipirinha" ist von "Caipira" den Bauern oder Bewohnern des Umlandes abgeleitet. Sie waren es, die die Caipirinha als Medizin gegen Grippe tranken. Sie wurde ursprünglich aus Cachaça mit Honig, Limette und Knoblauch gemixt - solange bis jemand den Knoblauch gegen Eiswürfel tauschte.

Seit dem 3. Januar 2002 definiert ein Gesetz (Decreto nº 4.851, Art. 1, § 4) das Rezept für die Caipirinha.

Caipirinha é a bebida típica brasileira,
 
com graduação alcoólica de 15 a 36% vol.,
a 20° Celsius, obtida exclusivamente com
Cachaça, acrescida de limão e açúcar.
Die Caipirinha ist ein typisch brasilianisches Getränk
mit einem Alkoholgehalt von 15 bis 36% Vol.,
bei 20° Celsius, erzielt ausschließlich mit
Cachaça, ergänzt durch Limette und Zucker.


Der wichtigste Bestandteil der Caipi ist die Spirituose. Rubens Chaves - der Brennmeister der ältesten Destillerie Brasiliens -  hält es für „eine Sünde“, einen sehr feinen Cachaça zu verwenden. Gern greift er zu seinem Coronel Xavier Chaves. Der Cachaça-Experte Marcelo Câmera besteht auf nicht industriell produzierten „Cachaça artesanal“, der in Deutschland etwa über www.cachaca-online.de zu beziehen ist.

Die "ultimative" Zubereitung einer Caipirinha beschreibt Câmera folgendermaßen:

"Zwei ungeschälte Limetten großzügig von den Enden befreien, vierteln und mit 5 cl Cachaça in ein Glas geben. Die Limettenstücke mit einem Holzstößel ausdrücken und weitere 5 cl Cachaça und Zucker hinzufügen. Das Glas mit Eis auffüllen. Große Eiswürfel sorgen dabei für einen intensiveren Geschmack als zerstoßenes Eis".

Eine Unsitte ist es, braunen Zucker zu verwenden. In Brasilien wird ausschließlich weißer, raffinierter Zucker verwendet.

Cachaça, Zucker und Limetten sind also die fest vorgeschriebenen Zutaten für eine Caipirinha. Genaugenommen darf der Wortstamm "Caipi" auch nur dafür und nicht für andere Mixgetränke wie Caipiroska (Caipirinha mit Wodka), Caipiríssima (mit Rum) oder Caipifruta (mit Früchten) verwendet werden. José Miranda, Direktor des Brasilianischen Verbandes für Getränke (ABRABE) sagt, dass Abwandlungen des Begriffes "Caipirinha" im Allgemeinen akzeptiert werden - auch wenn es nicht ganz korrekt ist.

Eines ist klar: Nie darf Cachaça durch anderen Alkohol ersetzt werden - das, so Câmera, sei eine Verirrung und ein „Angriff auf die brasilianische Kultur“. Caipirinha ohne Cachaça wäre wie eine Pizza ohne Teig, eine Feijoada ohne Bohnen oder ein Cuba-libre ohne Rum. Eine Caipirinha ohne Eis wäre allerdings zulässig. Camâra empfiehlt übrigens Cachaça aus Paraty.

Negroni Seleta

Cachaça-Cocktail: Negroni Seleta

Royal Dresden created by Chris Lee

Charakter: Der Klassiker aus Florenz, bei dem Gin durch Seleta, einem Cachaça ersetzt wurde. Er wirkt dadurch weniger trocken und besitzt nun ein warme Zimtnote.

Er ist nach dem Grafen Camillo Negroni benannt, der beim Barkeeper Fosco Scarselli um 1920 einen mit Gin verlängerten Americano bestellte.


3 cl Seleta
3 cl Antica Formula
3 cl Campari



Zubereitung: Die 3 Bestandteile auf Eis rühren und in ein Glas mit großen Eiswürfeln geben - am besten eine Eiskugel.
Eine Orangenzeste gibt den letzten Schliff. Ein Negroni sollte nicht im Martini-Glas serviert werden.

Amoralecrim


Cachaça-Cocktail: Amoralecrim
Ona Mor, Köln created by Ralf Schumacher

Charakter: Der Cachaça Serra das Almas führt Fruchtnoten von Zuckerrohr und Oliven in einem Cocktail mit Himbeeren und Rosmarin markant-fruchtig im Cuisine-Style zusammen. Ein charaktervoller Drink, dessen Struktur der dominierenden Aromen den Reiz ausmacht.  

6cl Serra das Almas silver
1cl Limettensaft
1cl Waldhimbeeressig mit eingedicktem Himbeersaft
2BL weißer Rohrzucker
1 Zweig Rosmarin 12-15 Blätter
Zitronenzeste
(optional: 1 dash Maraschino)

Zubereitung: Den Rosmarin im Shaker muddeln, die restlichen Zutaten hinzugeben und den Zucker unter Rühren kurz auflösen lassen.
Danach das Eis hinzugeben, kräftig shaken und über ein Sieb in ein gefrostetes Glas füllen. Die Zitronenzeste über dem Glas zu einer engen Spriale drehen.


Mit einem Dash Maraschino lässt er sich bei Bedarf weiter besänftigen.

Degustation - Cachaça artesanal in Köln und Berlin

In der Kölner Ona-Mor-Bar und der Berliner Salut!-Bar werden neben trockenen Infos über Cachaça verschiedene flüssige Beispiele für Herstellungsverfahren angeboten.

Wer erfahren möchte, was Cachaça mit Sklaven, Lissabon, Samba und Capoeira zu tun hat, ist gern eingeladen...

Unter den 12 zur Verfügung stehenden Sorten befinden sich mehrfach prämierte Produkte. Cachaça aus der ältesten Brennerei und führende Top-Produkte Brasiliens werden genauso dabei sein, wie der einzige Cachaça in Deutschland mit BIO-Siegel.

Da für die Herstellung von Cachaça 25 Holzarten und 250 Sorten Zuckerrohr zur Verfügung stehen, versprechen die Tastings eine große geschmackliche Vielfalt.
Alle angebotenen Cachaças werden in Kupferbrennblasen destilliert und in Brasilien als Cachaça artesanal de Alambique bezeichnet - eine hohe Qualität ist somit garantiert.
Den Abschluss der Tastings bilden Liköre auf Basis von exotischen Früchten wie Uvaia, Pitanga und Pequi.

Es sind in beiden Bars nur wenige Plätze verfügbar.



Dienstag, 18. Januar 2011
Salut!-Bar
Goltzstr. 7
Berlin


Montag, 24. Januar 2011
Ona Mor-Bar
Roonstr. 94
50674 Köln
Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.